Unsere Jugend (U16) zur Jugendmeisterschaft in Krefeld! – Ein Rückblick.

Um alle Eindrücke der Jugendmeisterschaft vom 1.-2.12.2012 vermitteln zu können, bräuchte ich einen Tag oder 25 DIN A4 Seiten. Wir trafen auf tolle Mannschaften mit einem erstklassigen Niveau. Lauftechnisch, stocktechnisch und taktisch ein Turnier allererster Güte. Die beiden besten Mannschaften und wer sich auskennt, für den nicht überraschend aus NRW, trafen im Finale aufeinander. Der Gastgeber des Crefelder SC gegen die Crash Eagles aus Kaarst. Ein wunderbares Finale, das die Crefelder verdient gewannen. Herzlichen Glückwunsch aus Märkisch-Oderland.

Das unsere Erfahrungen im Gruppenspiel gegen die Crash Eagles, was mit 0:10 verloren ging, nicht nur positiv waren, lag an der Gangart gegen unsere Jungen, die 10 Minuten vielleicht sogar ihr bestes Spiel überhaupt zeigten. 2 Checks der Kaarster gingen noch gut, beim 3. blieb ein Löwe auf der Strecke. Zum Glück kam unser Spieler zum letzten Gruppenspiel wieder in die Halle zurück und wurde mit Applaus vom Publikum und dem sehr guten Hallensprecher der Crefelder empfangen.
Im letzten Gruppenspiel gegen den TV Augsburg hielten die Löwen lange Zeit mit. Erst zum Ende des ersten Drittels kamen die Augsburger nach vorne und ließen auch im 2. Drittel nichts mehr anbrennen und gewannen letztendlich doch klar mit 10:2.

Zur Vollständigkeit sei noch das erste Gruppenspiel gegen den HC Merdingen erwähnt, das unsere Jungen souverän mit 7:1 gewannen.

Das Auftaktspiel des 2. Turniertages, also die Plazierungsrunde 5-8 gegen die kleinen aber lauftechnisch sehr starken Dynamics aus Hamburg war eher ernüchternd. Ein sehr zerfahrenes Spiel unserer Löwen, die einfach nicht zusammenfanden. Vielleicht hatten die Jungs den ersten Turniertag noch nicht so recht verdaut?

Zum Abschluss also das Spiel um Platz 7, wieder gegen den HC Merdingen. Und es ging besser und wieder voran. Zum Teil sehr schöne Aktionen, sowie die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt, ließen der sympathischen, aber manchmal überforderten Mannschaft aus Baden-Württemberg keine Chance. Ein gelungener Abschluss mit einem 9:1.

Die Spieler, Trainer und Betreuer, alle die dabei waren haben für Brandenburg und Fredersdorf-Vogelsdorf wieder einmal Akzente gesetzt. Auf der Inline-Skaterhockey-Karte in Deutschland gibt es nun eine neue Visitenkarte.

Uli Jaensch

mit anderen teilen:

Menü Menü
×