BISHL Schüler- und Jugendturnier am 11.8.2013 in Fredersdorf

Zum ersten Mal in dieser Saison konnten wir endlich wieder Gäste aus Berlin und Brandenburg in Märkisch-Oderland zum BISHL Schüler- und Jugendturnier begrüßen.

Beim Schülerturnier waren die Teams von Polarstern Potsdam, dem ECC Preussen, den Berlin Buffalos und der Gastgeber, der SG Löwen/Sputniks/Griffins zu bewundern.

Schon das erste Spiel zwischen der SG Löwen/Sputniks/Griffins und Berlin Buffalos war außergewöhnlich. Die Büffel waren mit zu wenig SpielerInnen angereist. Demzufolge werteten die beiden Schiedsrichter das Spiel für die Berliner als verloren. Die Buffalos traten trotzdem an und gewannen auch souverän mit 7:3.

Spiel 2 war leider sehr einseitig, denn die sich tapfer wehrenden Polarsterne waren dem ECC in allen Belangen unterlegen. Endstand: 0:18. Nun mussten also wir Gastgeber gegen die Preussen ran. Die SG kämpfte toll und hätte mit etwas mehr Übersicht das ein oder andere Törchen mehr erzielen können. Aber an der Überlegenheit des ECC gab es nichts zu rütteln. Am Ende unterlag die Spielgemeinschaft 2:12 und beendete die Spielzeit 2013.

Am Nachmittag begann das Jugendturnier mit den Teams der SG Löwen/Sputniks, den Red Devils Berlin und der SG Stratus HS/Rostocker Nasenbären.

Als erste gaben wir Gastgeber gegen die Berliner Devils unser Debüt. Dabei präsentierte sich das erste Drittel als eine sehr ausgeglichene Partie. Der Unterschied war einfach die Effektivität im Torabschluss. Die Märkisch-Oderländer nutzen ihre Chancen und die Berliner eben nicht. Auch im 2. Drittel zeigte sich eine sehr ansehnliche Partie mit ähnlichem Bild. Endstand 7:2 für die SG Löwen/Sputniks.

Danach mussten die Red Devils gegen die SG Stratus/Rostock ran. Dieses Spiel wurde eine knappe Angelegenheit. Am Anfang noch eine überlegene SG, steigerten sich die Red Devils immer mehr und kippten dieses Spiel mit einer tollen kämpferischen Einstellung. Endstand: 3:2 für die Berliner Teufel.

Zum Anschluss dann die SG Stratus/ Rostock gegen das Brandenburger Team. Dieses Spiel hatte von beiden Mannschaften nicht mehr das Tempo und das Niveau der ersten Partien. Und wie es manchmal so ist, setzte sich auch in dieser Partie die Effektivität durch. Die Brandenburger waren einfach ein Tick schneller und präziser. Chancen hüben wie drüben. Endstand 2:6 für das Löwen/Sputniks Team.

Wir bedanken uns bei allen Gästen, Spielern, Eltern und Betreuern für diesen schönen Hockeytag. Danke auch noch mal für euer Verständnis, ich sage nur Baustelle Fredersdorf. (Auch wenn ein paar Schummeln wollten).

In diesem Sinne freuen wir uns auf ein Wiedersehen.

Uli Jaensch

mit anderen teilen:

Menü Menü
×